360-Grad-Feedback - ein klarer Rundumblick

Ein 360-Grad Feedback eignet sich für Führungspersonen, die rasch und differenziert ein Feedback zu ihrer (Führungs-)Arbeit erhalten möchten.

Das  Feedbacksystem basiert auf einer Standortbestimmung im Rahmen eines Entwicklungsprozesses. Diese wird in Form einer Online-Umfrage zu unterschiedlichen Themen durchgeführt.

Zentral ist ein Feedbackgespräch der Feedbacknehmer mit einem internen oder externen Coach, um die Resultate zu besprechen und konkrete Schlüsse zu ziehen.

Aus welchen Perspektiven wird beurteilt?

Bei einem klassischen 360-Grad-Feedback wird eine Führungskraft aus folgenden Perspektiven unter die Lupe genommen (vgl. auch untenstehende Graphik):

  • Selbsteinschätzung durch die Führungskraft
  • Einschätzung durch Mitarbeitende
  • Einschätzung durch Vorgesetzte
  • Einschätzung durch Kolleginnen und Kollegen (Peers)
  • Einschätzung durch (interne und/oder externe) Kunden.

Die Auswahl der Feedbackgeber ist jedoch flexibel - auch ein 180- oder 270-Grad Feedback ist möglich.

empiricon 360 grad feedback

Was bringt ein 360-Grad-Feedback Ihrem Unternehmen?

Die Vorteile eines 360-Grad-Feedbacks sind vielfältig. Es bringt:

  • Informationen zur Führungsqualität, abgestimmt mit dem Führungsmodell Ihres Unternehmens.
  • Die Grundlage individueller Coachingprozesse oder Entwicklungsprozesse für die Führungskräfte.
  • Eine konstruktive Feedbackkultur im Unternehmen.
  • Einen geringen Aufwand dank eines bewährten, automatisierten Onlineprozesses.
  • Eine flexible Anpassung der Befragungs-Plattform mit zusätzlichen oder reduzierten Perspektiven.
  • Einen einfach zu handhabenden, direkten Zugang zu Online Reports mit Zugangsrechten gemäss Ihren Wünschen.
  • Unterstützung von zusätzlichen HR-Tools und HR-Prozessen mit Informationen (z. B. Personalcontrolling).
  • Im Falle einer Wiederholung ist eine Transferkontrolle im Rahmen von Fach- oder Führungsseminaren möglich.

Was bringt es den Führungskräften?

 Die wichtigsten Vorteile für die beurteilte Führungskraft sind:

  • Führungskräfte befinden sich oft in einem feedbackarmen Raum, insbesondere auf höheren hierarchischen Ebenen. Sie erhalten mit dem 360 Grad Feedback Einblick in die Wahrnehmung ihrer Führungsarbeit aus unterschiedlichen Perspektiven.
  • Die Führungskräfte erhalten eine Grundlage zur Definition und Erfassung des individuellen Entwicklungsbedarfs in Form einer Standortbestimmung.
  • Durch den Vergleich von Fremd- und Selbsteinschätzung erhalten sie Hinweise auf bisher unausgesprochene Stärken und Verbesserungspotenziale („blinde Flecken“).

 

Worauf gilt es zu achten?

Die Durchführung eines 360-Grad-Feedbacks ist in einen entsprechenden Prozess im Unternehmen eingebettet; isolierte Lösungen sind zu vermeiden. Idealerweise werden bereits vorhandene Führungsziele oder festgelegte Entwicklungskompetenzen im Feedback-Fragebogen berücksichtigt. Der sorgfältigen Erstellung des Fragekatalogs schenken wir daher besondere Aufmerksamkeit.

Gerne besprechen wir mit Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten und Feedback-Perspektiven.

 

Verwandte Themen: Vorgesetztenbeurteilung

bitte warten